Liebe Schülerinnen und Schüler, Eltern, Kolleginnen und Kollegen - geschätzte LeserInnen

 

Am Beginn des Schuljahres 2016/2016 freue ich mich, Sie an dieser Stelle über Altbewährtes, Geplantes und Neues am Goethe-Gymnasium informieren zu können.

 

 

Sommerpause
Wie schon in den vorangegangenen Jahren wurden die Sommerferien dazu genützt, wichtige und notwendige Sanierungsschritte im Haus zu setzen; besonderes Augenmerk erfuhren dabei jene Klassen, die für die neuen Erstklassler und den EDV-bereich vorgesehen sind. Alle Erstklassler bekommen einen zumindest neu ausgemalten Klassenraum, sowie einen PC mit Beamer oder Smartboard. Damit sind nun alle Klassen an das Internet angeschlossen; außerdem hat jede Klasse einen Beamer oder ein Smartbord.

Des weiteren wurde und wird noch in den ersten Wochen des Schuljahres der Nordhof neu gestaltet: Die Schule bekommt damit eine weitere Außenanlage, die sowohl für den Sportunterricht, aber auch für die Nachmittagsbetreuung oder Feste genutzt werden kann; wir erwarten eine große Spielfläche, Tischtennistische und atriumähnliche Sitzstufen für die Zuseher im Hangbereich. Die Vorbereitungsarbeiten für eine Kletterwand sollten mit Ende Oktober fertig sein: Für die Anschaffung der entsprechenden Klettergriffe, Matten und Gurte suchen wir noch Sponsoren.

Buffet
Gleich ab Schulbeginn wird der bewährte Buffetbetreiber PARLATAN wieder ein „gesundes“ Buffet anbieten, das nach den neuesten Erkenntnissen der Ernährungswissenschaft zusammengestellt ist. Damit kommt das Goethe-Gymnasium dem vielfach geäußerten Wunsch der Eltern nach, Schülerinnen und Schülern einerseits eine attraktive, andererseits aber auch eine „gesunde“ (d.h. weitgehend zucker- und fettreduzierte) Auswahl an Jausenverpflegung und Mittagsmenüs zu bieten.

Schulformen
Die Neuerungen und Modernisierungen betreffen aber nicht nur die äußerlich sofort sichtbaren Baumaßnahmen (Sanierungen), sondern spiegeln sich auch inhaltlich in den vier Schulformen wieder, die den SchülerInnen eine enorme Vielfalt in der Schullaufbahn bieten.

Zentralmatura und VwA
Auf die neuen Formen der Matura, die 2015 für alle Schulen zentral vorgegeben Klausuren bedeutete und eine andere Form der mündlichen Reifeprüfung waren und sind auch heuer sowohl die Klassen (Schülerinnen und Schüler), als auch die betreuenden Lehrerinnen und Lehrer durch zahlreiche Informationsveranstaltungen (Seminare, Konferenzen, Tagungen) gut vorbereitet (gewesen).
Der Start der VwA´s (vorwissenschaftlichen Arbeiten) war zwar im Haupttermin 2015 anstrengend, ungewohnt und mühsam, dennoch hoffe ich, dass auch diese Herausforderung von unserer heurigen KandidatInnen mit Unterstützung der BegleitlehrerInnen gut bewältigt werden wird; die ersten Ideen, wie die NOST (die neue und modulare Oberstufe) im Goethe-Gymnasium aussehen soll, werden an den beiden pädagogischen Nachmittagen im laufenden Schuljahr überprüft; die Ergebnisse werden dann dem Elternverein vorgestellt.

Übertritt light
Besonderes Augenmerk legen wir auch heuer auf unsere fünf 1. Klassen. Hier gibt es wieder eine „Klassenvorstandsstunde“, in der das, was den Kindern wichtig ist (Klassengemeinschaft, soziale Projekte, …), was ihnen Probleme macht („Fördern und fordern“, …), was ihnen hilft („Lernen lernen“, Konzentrationsübungen,….) besprochen und bearbeitet wird. So soll den Schülerinnen und Schülern der schwierige Übertritt von der Volksschule in die AHS erleichtert werden. Da einige unserer ersten Klassen immer noch über 25 SchülerInnen haben, setzen wir in der pädagogischen Arbeit einen Schwerpunkt durch zusätzliche Assistenzstunden (Leseförderung), individuelle Fördermaßnahmen und Kleingruppen im Sprachunterricht.

Schulhomepage
Über Entwicklungen und Fortschritte unserer Projekte informieren wir laufend in Berichten und Artikeln auf dieser Homepage; diese wurde im Sommer wiederum neu gestaltet und bietet vielfache Informationen; in den besonders „intensiven“ Schulmonaten (September, Mai und Juni) wird unsere Homepage von mehr als 10000 LeserInnen im Monat besucht. Es lohnt sich wegen der Informationsvielfalt immer wieder einmal einen Blick darauf zu werfen.

Edu-card
Alle Schülerinnen und Schüler bekommen – in Absprache und Zusammenarbeit mit dem Elternverein – wie bereits im Vorjahr (nun zum 2. Mal) im ersten Schulmonat an Stelle des bisherigen Schülerausweises eine edu-card (Schülerausweis in Scheckkartenformat).

Für alle Anregungen seitens der SchülerInnen, Eltern und natürlich der LehrerInnen bin ich dankbar, über Kontakt telefonisch oder per e–mail besteht die Möglichkeit aktiv an unser aller Schulalltag mitzuwirken. Ich wünsche mir deshalb eine intensive und gute Zusammenarbeit mit der gesamten Schulgemeinschaft. 
Auf Anregungen, Wünsche und Ideen bin ich neugierig und lade alle ein, mit mir Kontakt aufzunehmen und ins Gespräch zu kommen. 

Ein schönes und erfolgreiches Schuljahr wünscht Ihnen

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!