Text und Bilder: Schüler_innen der 1A, Prof. Schönwälder

 

Märchenhafte 1A

Während des Distance Learnings hat sich die 1A ausgiebig mit dem Thema „Märchen“ beschäftigt. Passend zum Fasching sind die Schüler_innen auch selbst in die Rolle verschiedener Märchenfiguren geschlüpft oder haben eigene Gestalten kreiert, die an Märchen erinnern.


 Die Beschreibungen zu den entstandenen Fotos stammen von den Schüler_innen der 1A.
Die kreativen Ergebnisse können Sie hier sehen.
 
 
Ich mag keine Sonne, dann löse ich mich auf.
 
 
„Hilfe, ich bin gefangen!“
 
 
„Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar die Treppe runter!“
 
 
Es war einmal ein Zauberer, der war nicht hier und war nicht da.
Keiner sollte wissen wie mächtig er ist, drum blieb er inkognito so wie er ist.
 
 
Leise spazierte das Brotkäppchen mit Brot zu seiner Oma.
 
 
„Eins, zwei, drei, ein bunter Vogel muss in dieses Nest herbei.“
 
 
Ich stelle einen Zauberer da, der einem Apfel das Gift entzieht, damit niemand an dem Apfel stirbt.
 
 
Hier seht ihr mich als Jasmine von Aladin und die Wunderlampe aus Tausend und einer Nacht.
Jasmine ist die ist die Tochter des Sultans und zum Schluss heiratet Jasmine den Straßenjungen Aladin.
Der oberste Diener des Sultans ist der Bösewicht und will die Lampe von Aladin.
Aladin schafft es, ihn in die Wunderlampe zu verbannen und bekommt als Lohn Jasmine zur Frau.
 
 
Hier sehen Sie mich als dunklen Magier von Hexenburg namens Xeeran.
Er wurde durch die Macht des Steins der Dunkelheit verzaubert, alles für das Böse zu tun.
Ihm wurde der Stab der Beherrschung verliehen, der den Zauber besitzt, alle Tiere in seine Gewalt zu bringen.
 
 
  Ich wollte nicht riskieren, Scherben aufkehren zu müssen, wenn ich den Froschkönig an die Wand schleudere.
Deshalb hab ich mich für diese Version des Froschkönigs entschieden...
 
 
Der Apfel ist schön rot und Schneewittchen überlegt, ob sie ihn essen möchte.
Der Apfel ist von einer alten Dame, die ihr den Apfel gegeben hat.
 
 
Ich stelle Belle aus „Die Schöne und das Biest“ dar.
 
 
Auf diesem Bild bin ich Rotkäppchen mit einem magischen Apfel.
Wenn man ihn isst, dann schrumpft man.
 
 
Auf diesem Bild bin ich eine Bäuerin, vielleicht seht ihr auch den Stock.
Wenn man diesen Stock zweimal in der Luft im Kreis dreht, dann regnet es Brötchen aus dem Himmel.
 
 
Das ist der Zauberer vom Zwergenschloss.
Er ist sehr böse. Sein Zauberspruch lautet: ,,Bist du noch am Leben, wirst du einen Schock erleben."
 
 
Ich bin Cinderella aus dem gleichnamigen Märchen.
Ich habe eine nette Fee getroffen, sie hat ihren Zauberstab geschwungen und plötzlich hatte ich ein blaues Kleid an und einen Dutt.
Ich sagte, dass ich keine passende Schuhe zum Kleid habe. Da schwang sie wieder ihren Zauberstab und plötzlich hatte ich weiße Schuhe.
 
 
Ich stelle die Froschkönigin mit ihrer Kugel dar.
 
 
Hier sieht ihr mich als Menschenfresser, der gerade seine ängstlichen Geschwister auffrisst.
„Eins, zwei, drei, ein Menschenfresser kommt herbei.
Vier, fünf, sechs, er kommt laufend aufs Gewächs.
Sieben, acht, neun, wir konnten uns darüber nicht freu‘n.
Zehn, elf, zwölf, er fraß uns wie ein Wölf.“
 
 
 
 Cinderella will mit ihren Glasschühchen zum Ball des Prinzen gehen, aber die böse Stiefmutter verbietet es.
 
 
Ich bin Olaf und ich liebe Umarmungen!
 
 Ich bin in einem Zauberwald. Ein magisches Licht umhüllt den Wald.
Die Bäume flüstern mir ihre Geheimnisse zu. Sie haben ganz bunte Blätter, gelb, blau, rosa,...
Die Vögel zwitschern liebliche Musik. Im Laub raschelt es.
Die Rehkitz tollen auf einem Hügel umher und die Babyfüchse kommen zum ersten Mal aus ihrem Bau.
Ich bin glücklich hier im Wald!
Die Frau der Blätter und des Herbstes