Text und Fotos: Prof. Bogner-Zisler

 
Schulschluss-Gottesdienst: Fulfilled
Am letzten Schultag dieses Arbeitsjahres feierten wir gemeinsam den ökumenischen Gottesdienst im Festsaal.

 Gottesdienst feiern heißt zur Ruhe kommen. Im Übergang von einem stressigen Schuljahr in die Ferien einfach mal für eine dreiviertel Stunde Abstand gewinnen, äußerlich und innerlich ruhig werden. Das Schuljahr ist vollbracht, fulfilled ist der Titel für unsere Feier. Ein Leben in Fülle hat Jesus uns versprochen.
 
 
„Fulfilled“ kann mit „erfüllen, vollbringen, ausführen“ übersetzt werden. Vieles haben wir in diesem Schuljahr erfüllt: die unzähligen Hausübungen, die zahlreichen Schularbeiten, Referate, Vor- und Nachbereitungen, sportliche Wettbewerbe, die Matura in ihren arbeitsintensiven Teilen, manche ihre Schulpflicht. Dafür sind wir dankbar, halten ein wenig Rückschau und blicken freudig auf die kommende freie Zeit.
 
 
Als Bibeltext hörten wir Psalm 23. Danach hörten wir Gedanken dazu, worin auch Texte der SchülerInnen vorkamen.
 
 
Ferien haben eine Ähnlichkeit mit Religion: Ich brauche nichts erfüllen, nichts erreichen, sondern viele wunderschöne Momente werden mir geschenkt. Wie im Psalm geschrieben steht: Gott sorgt für mich, er schenkt mir grüne Wiesen und Ruhe am Wasser. Er lässt mich neu lebendig werden. Und auch wenn nicht alles gut läuft, wenn ich im finsteren Tal wandere – symbolisch gesprochen – brauche ich mich nicht zu fürchten, denn Gott ist immer da. Er tröstet mich, wenn ich traurig bin und er schenkt mir köstliche Speisen – kein Streit mit Freunden oder Feinden kann mich daran hindern, jeden Bissen zu genießen. Freu dich deines Lebens und genieße es in vollen Zügen!
 
 
Die Gedanken der SchülerInnen lassen sich in diesen Themen zusammenfassen:
Genießen heißt: Frei von Stress sein.
Genießen ist auch mit dem Essen verbunden.
Etwas schaffen und es dann genieße.
Genießen heißt: Geborgenheit und Heimat erleben.
Auch Beziehungen zu Menschen können Glück und Geborgenheit erfahrbar machen.
Die wunderbare Natur können wir ebenfalls genießen, die großartige Schöpfung Gottes.
 
All das zeigt eine Fülle von Genuss-Momenten, für die wir sehr dankbar sein können. Für jede und jeden werden noch andere dazu kommen in den nächsten Wochen.
Jesus hat gesagt: Ich bin gekommen, damit ihr das Leben habt und es in Fülle habt!
 
 
Nach den Fürbitten für alle, denen es nicht so gut geht wie uns, teilten wir das Brot miteinander. Gestärkt durch den Segen Gottes gingen wir in die Ferien.
 
Wir danken allen herzlich fürs Mitfeiern, Mitsingen und Mitgestalten und wünschen schöne und erholsame Ferien mit vielen genussvollen Momenten, die in Erinnerung bleiben!
 
Die ReligionslehrerInnen Prof. Ebmer, Prof. Putz, Prof. Bogner-Zisler, Prof. Cvrljak, Prof. Fischer, Prof. Lang, Prof. Stolavetz