Text und Fotos: Prof. Hofer

 
Vom 19.06.22 bis zum 23.06.22 fanden die ÖTV Tennisschulcup- Bundesmeisterschaften in Mittersill (Salzburg) statt. 

Als Wiener Landessieger haben wir am 19.06.22 eine lange Anfahrt auf uns genommen und sind trotz ÖBB Verbindungsproblemen gut in Mittersill angekommen, wo wir sehr herzlich empfangen wurden. Sogar eine eigene Empfangsshow wurde für uns in der NMS Mittersill für die Landessieger der 9 Bundesländer und ein Extrateam aus dem Veranstalterland Salzburg abgehalten.
 
 
 
Leider mussten wir aufgrund von Verletzungsproblemen auf 2 Spieler aus unserem Stammteam verzichten, was dazu geführt hat, dass wir mit 4 Spieler/innen das kleinste Team bei den diesjährigen Bundesmeisterschaften bildeten.
 
Die Spannung war groß als die Vorrundengegner ausgelost wurden. Wir wurden der Gruppe Murmeltier gemeinsam mit den Teams aus dem Burgenland, Oberösterreich, Salzburg und Tirol zugeteilt.
Als wir die Teilnehmerlisten vor uns hatten und viele der besten österreichischen Tennisspieler/innen der Altersklassen U12 und U14 in den Reihen der gegnerischen Teams ausmachen konnten, war uns klar, dass wir hier täglich vor schwierige Aufgaben gestellt werden.
 
 
Das Team des Goethe-Gymnasiums bestehend aus Kian Kren, Petra Reichenbach, Finn Kren und Raffaella Manzo schlug sich aber wacker und konnte gleich im ersten Match gegen einen der Haupttitelfavoriten ein 3:3 nach Single und Doppelmatches erreichen. Eigentlich war damit der Grundstein für eine großartige Gruppenphase gelegt, aber da im kommenden Spiel gegen Salzburg 2 wichtige Spiele im entscheidenden Champions-Tiebreak verloren gegangen sind, mussten wir uns erneut mit einem 3:3 zufriedengeben.
 
 
Am kommenden Tag erwartete uns der entscheidende Vergleichskampf gegen das favorisierte burgenländische Team, welches an Spannung kaum zu überbieten war. Leider konnten wir nach den Single Matches nur ein 1:3 herausholen und mussten in den Doppelmatches volles Risiko eingehen. Die burgenländische Auswahl präsentierte sich aber als zu stark und wir mussten uns schlussendlich mit einem 1:5 abfinden. Der 5:1 Sieg gegen Tirol verhalf uns dann dennoch zum 3. Platz in der Gruppe und wir durften uns am kommenden Finaltag mit Vorarlberg matchen.
 
Auch hier waren lauter enge Matches an der Tagesordnung und schlussendlich mussten wir uns dem Team aus Vorarlberg mit 2:4 geschlagen geben.
 
 
Die abschließende Abschlussfeier konnten wir aber dennoch genießen und Schüler/innen und Lehrer sind erneut eine Erfahrung reicher. Wir durften viele nette Menschen aus allen Bundesländern kennenlernen und vor allem die Themen Respekt und Akzeptanz haben unseren Aufenthalt geprägt. Der Umgang der Schüler/innen untereinander war unabhängig von der Spielstärke respektvoll und alle Schüler/innen wurden mit unterschiedlichen Gewohnheiten und Bräuchen konfrontiert. Auch der Umgang mit Niederlangen und die Akzeptanz, den eigenen und den Unzulänglichkeiten der Teampartner/innen gegenüber, wurde geübt.
 
 
Persönlich freut es mich jedoch sehr, dass ich behaupten kann, dass wir als TEAM noch stärker zusammengewachsen sind.
 
Go Goethies!!!